head_de
 

Sierre

8.-15. November 2010

Ort: HES-SO, Rte de la Plaine, 2 Minuten vom Bahnhof

Öffnungszeiten: täglich von 9 – 19.30 Uhr

Eintritt frei

Öffentliche Führungen: Geführte Ausstellungsrundgänge auf deutsch sind auf Anfrage jeden Tag möglich. Anmeldungen sind zu richten an: si-jamais@hevs.ch

Rahmenprogramm

Montag, 8. November

Offizielle Eröffnung (auf Einladung)

17.15 Uhr: «Tout va bien?», Referat von Simon Darioli, Chef der Dienststelle für Sozialwesen (französisch mit dt. Übersetzung der Folien)

18 Uhr: Offizielle Ansprache durch Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin des Departementes für Sicherheit, Sozialwesen und Integration des Kantons Wallis

Begrüssungsworte von François Genoud, Stadtpräsident von Siders, Pascal Viaccoz, Präsident der Walliser Vereinigung der SMZ, sowie Anne Jacquier-Delaloye, stv. Direktorin der HES-SO Wallis, Bereich Gesundheit & Soziale Arbeit (HEVs2)

Dazwischen werden Studierende des deutschsprachigen Studiengangs Soziale Arbeit kurze Theatersequenzen zum Thema Armut spielen, die französischsprachigen Studierenden werden kurze Videosequenzen mit den Ergebnissen einer Strassenumfrage zum Thema Armut präsentieren.

18.45 Uhr: Apero und Besichtigung der Ausstellung, geführt von Studierenden der HES-SO Wallis Studiengang Soziale Arbeit

Dienstag, 9. November

Ausstellungsbesuch der Bachelor Studierenden 2010 des deutschsprachigen Studiengangs Soziale Arbeit

Donnerstag, 11. November

„Offene Berufwahl für alle” Schüler der 6. Primarklassen, die sich für soziale Berufe interessieren, besuchen die Ausstellung in Begleitung von Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit

Freitag, 12. November

Berufsmaturanden des Oberwallis, die sich für soziale Berufe interessieren, besuchen die Ausstellung in Begleitung von Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit.

Während der ganzen Ausstellung

Ausstellungsbeitrag des Kantons Wallis: Eine Stele mit einer Informatik-Plattform erlaubt es den Besuchern Angaben zur Sozialhilfe im Wallis zu visualisieren.

Die Buchhandlungen ZAP in Siders (auch mit deutschsprachigen Publikationen), „La Liseuse“ in Sitten und „Des Livres et Moi“ in Martigny zeigen in ihren Schaufenstern eine Auswahl von Publikationen zu Armut und sozialer Ausgrenzung.